Investieren in Bitcoin ist so sicher wie Gold und Anleihen, sagt Anthony Scaramucci von SkyBridge

Neue Regulierungen, der Einstieg von Institutionen und die globale wirtschaftliche Unsicherheit haben dazu beigetragen, dass Bitcoin gereift ist und zu einer sicheren und zuverlässigen Investitionsoption geworden ist.

Bitcoin ist als Vermögenswert in den letzten Jahren gereift und ist jetzt eine sichere Investition wie Gold und Anleihen, sagte SkyBridge Capital’s Anthony Scaramucci und Brett Messing.

In einem kürzlich veröffentlichten gemeinsamen Beitrag hob das Duo auch die Unantastbarkeit von BTC als bedeutenden Vorzug hervor, der die Einzigartigkeit von Bitcoin unterstreicht.

BTC ist so sicher wie Gold und Anleihen

Anthony Scaramucci, der Mitbegründer der großen Wall-Street-Investmentfirma SkyBridge Capital, und der Präsident und COO der Firma, Brett Messing, veröffentlichten einen meinungsstarken Beitrag in einem Versuch, einige der beliebtesten Mythen und Risiken in Bezug auf BTC-Investitionen zu entlarven.

Sie räumten mehrere solcher „einzigartigen und ausgeprägten Risiken“ ein, darunter die Möglichkeit, die privaten Schlüssel zu einer Brieftasche zu verlieren, in der die Benutzer das Bitcoin-Vermögen speichern, und verstärkte Preisschwankungen.

Während ersteres mehr persönliche Sorgfalt erfordert, ändert sich letzteres mit „neuen Regeln und Vorschriften, die eine breitere institutionelle Annahme angespornt haben.“ Ein solches Beispiel kam letztes Jahr, als das US Office of Comptroller of Currency Banken und Depotbanken autorisierte, Kryptowährungsdienste hinzuzufügen.

Diese Zeichen der Reifung machten Bitcoin für Institutionen attraktiver, da mehrere prominente Namen beträchtliche Allokationen vornahmen und das Asset offen lobten. So ist BTC mit einigen der traditionellsten und sichersten Anlageklassen vergleichbar geworden:

„Erhöhte Regulierungen, verbesserte Infrastruktur und der Zugang zu Finanzinstitutionen – wie Fidelity -, die das Geld der Investoren halten, haben Bitcoin-Investitionen so sicher gemacht wie der Besitz von Anleihen und Rohstoffen wie Gold, die auch zum Ausgleich von Portfolios verwendet werden.“

Die Führungskräfte wiesen auch darauf hin, dass BTC noch sehr früh in der Adoptionsphase ist, und dass es „einen bedeutenden langfristigen Wert bietet.“ Bitcoin, als aufstrebende Anlageklasse, befindet sich derzeit irgendwo zwischen „einer Infrastruktur, die eine breitere Akzeptanz ermöglicht“ und „Raum für Wertsteigerungen lässt.“

Die Volatilität von BTC ansprechen

Eine der berüchtigtsten Eigenschaften von Bitcoin ist seine Volatilität. Die primäre Kryptowährung ist an einem Tag mehr als einmal um zweistellige Prozentsätze nach oben oder unten gegangen. Scaramucci und Messing führten diese Bewegungen jedoch auf seine „Neuheit“ und das Fehlen einer klaren Regulierung zurück.

Die Situation ändert sich jedoch, da immer mehr Aufsichtsbehörden weltweit neue Regulierungen prüfen und umsetzen. Folglich argumentierte das Duo, dass vermögende Privatpersonen, Makro-Fonds, Hedge-Fonds und Lebensversicherungsgesellschaften von der stabileren Umgebung“ der BTC-Investitionen angezogen werden.

Unabhängig davon wurde in dem Beitrag die wirtschaftliche Unsicherheit angesprochen, die durch den Ausbruch von COVID-19 ausgelöst wurde und die Regierungen der Welt zu extremen Maßnahmen veranlasste. In solchen Momenten neigen Investoren und sogar normale Menschen dazu, sich für materielle Vermögenswerte wie Gold zu entscheiden und vernachlässigen immaterielle Optionen wie BTC. Das Duo glaubt jedoch, dass diese besondere Eigenschaft die Stärke der Kryptowährung darstellt:

„Bitcoin ist wertvoll wegen – nicht trotz – seiner Unantastbarkeit. Man kann immer nach mehr Gold schürfen. Bitcoin ist einzigartig unter den Vermögenswerten, da es das erste Wertaufbewahrungsmittel der Welt ist, bei dem das Angebot völlig unbeeinflusst von einer erhöhten Nachfrage ist.“

Der milliardenschwere Hedgefonds SkyBridge Capital hat Anfang des Jahres einen Bitcoin Fund L.P. mit einer Anfangsinvestition von 25 Millionen Dollar aufgelegt. Scaramucci wird als Manager des Fonds dienen, und sein Ziel ist es, „Bitcoin zu demokratisieren.“

Former US Treasury boss admits „Bitcoin is here to stay“

Bitcoin isn’t that bad after all – Even though some senior financial officials, like Christine Lagarde (the President of the ECB), continue to denigrate Bitcoin Era platform, others are starting to admit that it’s not just a passing fad. This is the case today of Larry Summers, former secretary of the US Treasury.

The secret of Bitcoin: a strictly limited supply

Lawrence Henry Summers was US Secretary of the Treasury under Bill Clinton from 1999 to 2001. In 2014, he also came close to becoming head of the US Federal Reserve ( Fed ), before Janet Yellen was preferred to him.

During an interview given to Bloomberg’s Wall Street Week show , Larry Summers was asked to give his opinion on the cryptocurrency universe , in particular on the bubble situation (or not) of current Bitcoin prices :

“I think an institution like Bitcoin is here to stay. I don’t think that all of this will collapse (…) ”

Bitcoin, a currency with a golden future?

The former Treasury secretary also mentioned that he believes Bitcoin to be „much more resilient“ than other currencies or assets. This quality could lead to more and more people taking an interest in it, which, combined with its “limited supply” , could well “increase the price” of bitcoin.

That’s a surprisingly optimistic statement for the crypto king, especially from a former head of financial institutions.

Summers is not the only one to change his mind: at the same time, former Canadian Prime Minister Stephen Harper quietly compared Bitcoin antique value refug e gold . According to the latter, the two assets would be the only 2 serious challengers of the US dollar as a global reserve currency.

Twitter, posts can be bought and become NFTs

Twitter, posts can be bought and become NFTs

Posts on Twitter become NFT. This is what Cent, a social media company that launched Valuables, has created.

Thanks to this platform, users can literally buy tweets, paying for them with Ethereum. Valuables already has a volume of over $150,000.

Cent had already made a name for itself by enabling Ethereum transfers between Bitcoin System users of its social network.

This time he has done more: he has made it possible for there to be offers to buy tweets produced, which are in fact tokenized by becoming NFTs.

How NFTs work on Twitter

According to Voice, the social network based on the EOS blockchain, the original idea was to create „tradable“ posts. It was supposed to be just another function of Cent, to increase engagement on the platform, creating a market that wasn’t there before.

The operation is simple: a browser such as Google Chrome or Brave, with an extension for the Metamask wallet, must be used, or it can be done via the Metamask app and Coinbase wallet in their internal browser.

The user via Valuable has to paste the link to the tweet he wants to buy and make his offer

The author must accept it. After the transaction, strictly in Ethereum, a certificate of ownership is issued on the Matic blockchain. The tweet never leaves Twitter.

The creators of this system, Matthew and Cameron from Cent, are aware that the transformation of Twitter into a large NFT marketplace is currently not a breakthrough for either the economy or the crypto ecosystem. It is mostly a game, something to pass the time.

They speculate, for example, that one day they might make an offer to Elon Musk to buy one of his tweets.

„I think he would laugh if he saw the offer tweet and for no other reason. It’s a bit weird, I suppose, but my gut tells me that if I’m having so much fun with this concept, it’s worth picking up (to some extent) just for that reason.“

After all, they say, part of the crypto world is based on memes, and in this sense the case of Dogecoin is emblematic.

The ambition, however, goes out of the context of the game:

„If it works, it could end up doing something really remarkable. I’m going to be watching this closely, because if we start to see Twitter users provide a real value stream to meme-makers and curators, we could soon see Valuables start to take over all of today’s social media platforms and add an agnostic layer to the pile of technology we use to interact with each of them. How? By simply allowing people to pay creators to create things they like, wherever they are.“

It’s something that is bound to broaden the debate over social media platforms, which have been called into question since Donald Trump’s unilateral ban on accounts.